Vortrag „Sind Hausaufgaben sinnvoll?“ am 11. Januar in Wittmund

„Sind Hausaufgaben sinnvoll?“, zu diesem Thema referiert am Mittwoch, 11. Januar, der Bildungs- und Wissenschaftsjournalist Armin Himmelrath um 19.30 Uhr in der Mensa der Finkenburgschule Wittmund.

Armin Himmelrath ist bekannt aus Funk und Fernsehen. Seit 1991 verfasste er für verschiedene Redaktionen deutscher Sendeanstalten Hörfunkbeiträge. Seine weiteren Betätigungsfelder sind die Moderation von Veranstaltungen und Radiosendungen. Er ist zudem Lehrbeauftragter für journalistisches Schreiben an der Freien Universität Berlin.
Himmelrath ist auch Autor diverser Sachbücher mit den Themenschwerpunkten Schul-, Hochschul- und Wissenschaftspolitik. Hier hat er sich auch insbesondere mit dem Themenbereich Hausaufgaben beschäftigt und sich aus wissenschaftlicher Sicht mit der Sinnhaftigkeit oder der Sinnlosigkeit von Hausaufgaben auseinander gesetzt.

Diskussion im Anschluss
Im Anschluss an seinen Vortrag steht Armin Himmelrath für eine ausgiebige Diskussion zur Verfügung. Die Finkenburgschule startete zu Beginn des Schuljahres im August ein Testprojekt: Die Grundschüler bekommen seitdem keine Hausaufgaben mehr von ihren Lehrern.

Weiterlesen

Schulentwicklungsplanung für die Grundschulen im Schulausschuss

Der Schulausschuss der Stadt Wittmund tagt am 14. November ab 18 Uhr im Sitzungssaal des Wittmunder Rathauses. Erster Tagesordnungspunkt nach Regularien und Einwohnerfragestunde ist die Schulentwicklungsplanung für die städtischen Grundschulen. Die Firma biregio hatte für den Landkreis Wittmund eine Elternbefragung durchgeführt und einen Schulentwicklungsplan für den Landkreis Wittmund erstellt. Die Erkenntnisse für die städtischen Grundschulen sollen hier zusammengefasst und bewertet werden.
Interessant für die Eltern ist sicherlich auch die Gestaltung der Öffnungszeiten der städtischen Kindergärten. Hier stehen der Bedarf der Eltern (und der Arbeitgeber) auf der einen Seite und die steigenden Kosten für Mittagsverpflegung und Personal auf der anderen Seite.
Weitere Informationen zur Sitzung sowie die Sitzungsunterlagen erhalten Sie im Bürgerinformationssystem der Stadt Wittmund.

Jetzt 1000 Euro Förderung für Schulhofgestaltung beantragen

„Bewegung fördern – Zukunft schaffen“

Unter diesem Motto steht die Förderinitiative der Johann Bünting-Stiftung, bei der insgesamt 25.000 Euro für die Gestaltung der Schulhöfe bzw. für die Anschaffung von Spielgeräten im gesamten Vertriebsgebiet der Bünting-Unternehmensgruppe vergeben werden sollen.

Von der Nordseeküste bis ins Sauerland und von der niederländischen Grenze bis in den Großraum Hannover gilt der Aufruf, sich zu bewerben und eine Förderung von 1.000 Euro zu erhalten.

Mit der diesjährigen Förderinitiative möchte die Johann Bünting-Stiftung dazu beitragen, dass die Schülerinnen und Schüler nach der Anspannung im Unterricht mehr Möglichkeiten haben, auf einem attraktiven Schulhof durch mehr Bewegungsmöglichkeiten fit zu bleiben und sich hier wohl zu fühlen. Im November werden die ausgelosten Schulen über die Förderung informiert und erhalten ihre Spende.

Bewerbungen per E-Mail sind unter dem Stichwort „Schulhofgestaltung“ an die Adresse
info@johann-buenting-stiftung.de sowie per Post an die Johann Bünting-Stiftung, Brunnenstraße 37, 26789 Leer möglich.

Einsendeschluss ist der 31. Oktober 2016

Elternvertreter – was nun? Geschulte Elterntrainer geben Hilfestellung

So geht es natürlich nicht. Elterntrainer informieren Elternvertreter über die Grundlagen der Mitwirkung von Eltern an den Schulen.
So geht es natürlich nicht. Elterntrainer informieren Elternvertreter über die Grundlagen der Mitwirkung von Eltern an den Schulen.

Auf Initiative des Landeselternrates wurden in Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ) in der ersten Jahreshälfte knapp 50 Elternvertreter/innen aus ganz Niedersachsen zu Elterntrainer/innen für Eltern-Basis-Schulungen ausgebildet.

Weiterlesen

„Wie funktioniert Schule in Niedersachsen?“ Neues mehrsprachiges Informationsmaterial zu Elternrechten, Schule im Alltag und Übergang zum Sekundarbereich

Im Zusammenhang mit den gestiegenen Flüchtlingszahlen gibt es ein vermehrtes Interesse an leicht verständlichen Informationsmaterialien über das niedersächsische Schulwesen in verschiedenen Sprachen. Das Niedersächsische Kultusministerium hat darauf schnell reagiert und verschiedene Materialien entwickelt, die aktuell zum neuen Schuljahr 2016/2017 ergänzt werden. So wird die erfolgreiche Reihe „Mein Kind kommt in die Schule“ – ein niedrigschwelliges mehrsprachiges Informationsangebot für Eltern vor allem in der Grundschule – fortgesetzt. Das Material gibt Hinweise und Orientierung zu Fragen wie: „Wie funktioniert die niedersächsische Schule, wie findet unser Kind dort seinen Platz und was ist unsere Rolle als Eltern?“. Nach dem zehnseitigen Flyer „Mein Schulalltag“ folgt nun der zweite Flyer in dieser Reihe „Die Eltern als Partner der Schule“.

Eltern als Partner der Schule
„Eltern sind die wichtigsten Partner der Schule auf dem Bildungsweg eines Kindes“, sagt Kultusministerin Frauke Heiligenstadt. „Dazu gehört die unterstützende Begleitung des Schultags vom Packen der Schultasche über die Pausenverpflegung bis hin zum regelmäßigen Informationsaustausch mit den Lehrkräften über die Lernentwicklung eines Kindes. Wir freuen uns außerdem über engagierte Eltern zum Beispiel in den verschiedenen Schulgremien.“ Neben der deutschen Version wird bis zu den Herbstferien auch eine arabische, türkische sowie eine englische Version erhältlich sein. Der erste Flyer der Reihe ist bislang sehr stark nachgefragt worden: Es wurden bereits mehr als 83.000 Exemplare in Niedersachsen bestellt bzw. verschickt. Außerdem sind dazu ein Plakat und ein Erklärvideo auf der Homepage des Niedersächsischen Kultusministeriums verfügbar.

Weiterlesen

Gemeinsame Sitzung des Landeselternrates mit den Kreis- und Stadtelternräten aus ganz Niedersachsen

Tagungsthema Inklusion
Der Landeselternrat Niedersachen hatte am 20./21. Mai 2016 zu einer gemeinsamen Sitzung mit den Vertretern der Kreiselternräte, der Stadtelternräte der kreisfreien Städte sowie des Regionselternrates Hannover in die Evangelische Akademie Loccum eingeladen.
Zum Auftakt der Veranstaltung, die unter dem Thema „Wie weit ist es mit der Inklusion?“ stand, konnte Frau Kultusministerin Heiligenstadt begrüßt werden. Die Ministerin berichtete zum Sachstand des Tagungsthemas und stellte sich im Anschluss den vielfältigen Fragen der Eltern zur Schulpolitik in Niedersachsen.

Weiterlesen